Der Chorkreis Altmark stellt sich vor:

Das erste Altmärker Gesangsfest fand bereits 1849 in Stendal statt und zeigt, dass das Singen im Chor in der Altmark eine sehr lange Tradition hat. Kein Wunder, denn es macht bewiesenermaßen glücklich, stärkt Freundschaften und unterstützt die körperlichen Widerstandskräfte. Das Chorsingen hierzulande war und ist durch gesellschaftliche und politische Bedingungen mal populärer, mal weniger beliebt, aber hat auch in schwierigen Zeiten immer begeisterte Anhänger gefunden und bis heute überlebt.

 

Der Chorkreis Altmark besteht derzeit aus 16 Chören. Wegen der Corona-Pandemie ist das gemeinschaftliche Singen zur Zeit stark eingeschränkt. Aber die Chöre in der Altmark werden auch diese Zeit überstehen und sich, sobald es wieder ohne großes Risiko möglich ist, wieder zu regulären Proben in den Übungssälen einfinden. Bis dahin proben wir im Freien oder unter Wahrung der Hygieneabstände in Kirchen und großen Sälen oder treffen uns zum geselligen Zusammensein im Dorfkrug.

Proben in Coronazeiten: 

Im Sommer 2020 probte der Eichstedter Chor im Freien

Wegen der Corona-Pandemie fanden im Sommer 2020 hauptsächlich Chorproben im Freien statt und geplante Konzerte mussten ausfallen. Es ist jetzt klar, dass sich die Coronaviren, die Covid19 verursachen, hauptsächlich durch Aerosole aus der Atemluft verbreiten. Beim Singen entstehen etwa 50 Mal so viele Aerosole wie beim Sprechen, das sind winzige Wassertröpfchen, die tief aus der Lunge kommen und sehr lange in der Luft schweben bleiben, außer sie werden durch Luftzüge weggetragen und verstreut, wie das im Freien geschieht.